Big Animals Bar/ Hotel Petersberg/ Königswinter

Heute bewegen wir uns einmal auf Abwegen, denn wir wollen euch keine Kneipe in einem coolen Ausgehviertel in Bonn vorstellen, sondern eine Bar in einem Hotel in Königswinter. Aber keine Sorge, cool ist sie trotzdem, diese Bar. Wir nehmen sie als als Exot in unseren Blog auf, zweifelsohne, aber als einen jener Exoten, die jeder einmal für einen Drink besuchen sollen. Die Rede ist von der Big Animals Bar.

Hotel Steigenberger Petersberg Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus

Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus Steigenberger

Big Animals Bar? Sehen wir gerade Fragezeichen in euren Augen? Macht nichts, es ist keine Bildungslücke, die Big Animals Bar auf dem Petersberg nicht zu kennen. Es handelt sich nämlich um die Hotelbar des Steigenbergers im alten Bundesgästehaus auf dem Petersberg, also immerhin einem wirklich hochklassigen und hochpreisigem Hotel, das vermutlich für viele außerhalb des Budgets liegt. Andererseits: Vielleicht sucht ihr ja zu einem besonderen Anlass einmal eine ungewöhnliche, besondere, herausragende Location, dann könntet ihr auf dem Petersberg und in der Big Animals Bar richtig sein.

Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus Steigenberger

Wir verdankten unseren Besuch übrigens einem von der umtriebigen Soledat Sichert und ihren wunderbaren Bonntouren veranstalteten Blogger-Wochenende hier oben im Hotel auf dem Petersberg. Eingebettet war der Barbesuch dabei in eine Bierprobe mit Michael Sebus, deshalb wollen wir beides kurz vorstellen, die Bar und die Bierverköstigung. Wir nahmen eingeladen am Tasting teil, nicht jedoch am übrigen Wochenende.

Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus Steigenberger

Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus Steigenberger

Die Bar

Passender kann ein Name kaum sein: Dort, wo sich einst die großen Tiere der Weltpolitik trafen, die Big Animals, kann man heute gemütlich seinen Drink zu sich nehmen. Im kleinen Hauptraum finden sich neben Clubsesseln und einer Whiskyanrichte rund um den Gast herum Karikaturen vergangener Hauptstadttage, die alle eben jene großen Tiere der Politik zeigen, und zwar tatsächlich als Tier-Karikatur. Die oktaederförmige Theke bestimmt den Raum und der Glanz ihres dunklen Holzes sowie die dunkelblau bezogenen Barhocker versprühen den Charme alter Diplomatenherrlichkeit. Wer den eigentlichen Barraum verlässt, finden in einem Clubraum mit tiefen Sesseln weitere Plätze, um über die Welt an sich zu philosophieren. Ganz klar: Die Big Animals Bar lebt vom Charme der alten Bundesrepublik, vom Glanz des Großen und dem Gefühl, sich irgendwo zwischen altenglischem Clubraum und Diplomatenhinterzimmer zu befinden. Man erwartet quasi minütlich, Adenauer und de Gaulle mit einem Cognacschwänker in der Hand eintreten zu sehen. Entsprechend old-school wirkt auch die Getränkeauswahl, einige Whisky, etwas Gin, tatsächlich noch Brandy und Cognac. Die Marken sind nicht wirklich ausgefallen, aber durchaus gehoben. Biertrinker greifen zu Radeberger, Gaffel und Erdinger.

Deshalb unsere Meinung zur Bar: Unbedingt mal gesehen haben! Einmal wie ein Diplomat der alten Bundesrepublik trinken!

Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus Steigenberger

Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus Steigenberger

Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus Steigenberger

Big Animals Bar Hotel Petersberg Bonn Bundesgästehaus Steigenberger

Das Biertasting

Durch die Bierprobe führte Michael Sebus, Biersommelier und gelernter Brauer der ehemaligen Sester-Kölsch-Brauerei. Ziel des Tastings war es dabei nicht, möglichst viele verschiedene und unterschiedliche Biere kennenzulernen, sondern einige wenige in Blindverkostung zu unterscheiden. So erhielten wir in schwarzverblendeten Kölschstangen mit kleinen Zahlenschildern beklebte Proben und sollten aus drei Fass- und drei Flaschenbieren herausfinden, welche zwei Fass- und Flaschenbiere denn identisch seien. Und, was glaubt ihr? Klar, 80% der Blogger sing gescheitert. Und warum? Nein, Blogger sind nicht zungenblind, es lag an den Bieren. Wir erhielten Gaffel-Kölsch und Radeberger-Pils und tatsächlich schmeckten sechs Proben alle gleich. Glaubt ihr uns nicht? Probiert es mal aus! Was lernt man daraus? Industriebiere von Großbrauereien schmecken einfach alle gleich, selbst wenn man zwei völlig unterschiedliche Bierstile vergleicht! Das wäre auch unser Kritikpunkt am Tasting: Obwohl Michael Sebus sehr detailreich und charmant in Geschichte, Entwicklung und Tradition des Bieres einführte, blieb das Tasting doch zu Industriebier-lastig. Das ist schade, denn wir als bekennende Craftbeer-Fans glauben ja, das Bier so viel mehr kann (lest z.B. einmal hier, wie wir das sehen!). Auch hätten wir uns ein echtes Tasting mit vielen verschiedenen Bieren gewünscht, um Bier in seiner Vielfalt zu erleben – wir berichteten ja schon, dass wir erst kürzlich in der Mühlen-Bar in Köln ein solches Tasting besuchen durften.

Deshalb unsere Meinung zum Biertasting: Leider etwas einseitig.

Dennoch eine in der Summe tolle Erfahrung, die wir hier dank Soledat Sichert sammeln durften. Allein schon durch die Atmosphäre der Big Animals Bar lohnte der Besuch!

Martin Sebus Biertasting Bonn Bierprobe Hotel Steigenberger

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Berverkostung Bierprobe Biertasting Bonn

Bierprobe Bonn Biertasting mit Sebus

PS: Wer sich für weitere Eindrücke vom Blogger-Wochenende auf dem Petersberg interessiert, findet diese unter #StPe7 (für Steigenberger Petersberg Siebengebirge) auf Twitter und Instagram

Advertisements

Giornale/ Zentrum/ Kaiserpassage

Da We love Pubs nicht nur ein Blog über gute Kneipen in Bonn sein soll, sondern alle Formen von Ausgeh-Lokalen zusammentragen möchte, hat es uns mal wieder in eine Cocktailbar gezogen, nämlich in das Giornale in der Kaiserpassage.

Giornale Bonn Cocktail Tipp ausgehen in Bonn Cocktailbar

Die Kaiserpassage liegt zwar mitten im Zentrum Bonns, aber eher versteckt zwischen Kaiserplatz und Martinsplatz, also dem kleinen Platz an der Frontseite der Münsterkirche, von dem auch die Eingänge zum Roses und zum ENTE abgehen. Um das Giornale zu erreichen muss man die Passage einmal durchqueren und ziemlich mittig findet sich das kleine Lokal, das sich Café und Lounge nennt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Das Giornale beherbergt eine wirklich kleine Fläche, lediglich drei 4er-Tische und einige Sitzhocker befinden sich in dem schmalen Lokal. Umgeben von einer Glasfront kann man die Kunden in der Passage beobachten, die komplette Wandseite wird von gleich zwei Theken eingenommen. Allerdings darf das Giornale auch die Gänge der Passage nutzen und hat den zentralen „Platz“ mit vielen weiteren Tischen gefüllt. Wer also im Winter bei Schmuddelwetter doch irgendwie „draußen“ sitzen möchte – bitteschön, Decken liegen bereit. Außerdem gibt es noch einen abgetrennten zweiten Teil des Lokals (hinter der nächsten Glasfront) mit Billard und elektronischem Dart.

Giornale Bonn Cocktail Tipp ausgehen in Bonn Cocktailbar Kaiserpassage

Die Karte des Giornale stellt etwa 50 Cocktails zur Auswahl, allerdings fiel uns beim verwendeten Alkohol keiner auf, der nicht Mainstream ist. Wir würden uns hier ja etwas individuellere Wege mit besonderen Marken wünschen. Aber natürlich gilt: Wenn es dem Gast gefällt…

Gleiches betrifft die Bierauswahl: Becks, Heineken, Salitos, San Miguel, Corona sehen wir allesamt als Modegetränke einer jüngeren Generation von Bar-Gängern (was ja völlig ok ist!), sie entsprechen anscheinend dem, was viele Menschen mit Bar und Cocktails verbinden. Daher rührt vermutlich auch der unweigerliche Latino-Touch, der aus unserer Sicht eigentlich nicht zum italienischen Ambiente des Café Giornale passt, der aber vielleicht erwartet wird, und sei es nur im Vorhandensein von Havana Club, San Miguel und Corona…

Cafe Lounge Giornale Bonn Cocktail Tipp ausgehen in Bonn Cocktailbar

Das italienische Flair des Café Giornale mit aufgemalten Venedig-Impressionen wirkt etwas gewollt und wird dazu noch von einem Spielautomaten, einem eher unnötigen TV-Bildschirm im Dauerbetrieb und Havana-Club-Deko durchbrochen. Das ginge vielleicht etwas konsequenter. Das betrifft auch die Musik: Radio-Pop via 1Live fanden wir persönlich jetzt weniger zum Konzept passend, aber vielleicht waren wir auch einfach zur falschen Zeit vor Ort.

Aber  wir haben die komplette Passagenfläche schon mehrfach gut gefüllt erlebt, vor allem am Wochenende und mit mehrheitlich jungen Gästen um die 20. Andererseits sind wir der Meinung, dass sich ein konsequentes Konzept immer durchsetzt.

Giornale Bonn Cocktail Tipp ausgehen in Bonn Cocktailbar Cafe Kaiserpassage

Deshalb unsere Meinung: Eine Cocktailbar im Zentrum von Bonn, die durchaus ihre Freunde hat, aber aus unserer Sicht auch noch Luft nach oben

Fass: Bitburger, Gaffel

Flasche: Beck´s, Corona, San Miguel, Salitos, Heineken, Erdinger

Besonderheiten: Sehr ausgedehnte Öffnungszeiten vom Morgenkaffee bis spät in die Nacht. Wir haben zwar keine Küche gesehen, aber man kann im Giornale auch essen, z.B. Pizzen oder Tapas.

Internet: Facebook

Uptown/ Zentrum/ Oxfordstraße

Braucht ihr einen Tipp für eine nette Cocktailbar in Bonn? Vielleicht ist das niegel-nagel-neue Uptown an der Oxfordstraße ja etwas für euch. Wir waren da und wollen euch diese neue Bar & Lounge in Bonn kurz vorstellen. Allerdings befindet sich im Uptown noch vieles im Fluss und die beiden (super netten!) Betreiber werden sicherlich noch einiges ändern. Trotzdem würden wir schon jetzt sagen: Hingehen und ausprobieren!

Cocktailbar Bonn Tipp gute Cocktails Uptown Oxforstraße Bonn

Vielleicht fragt ihr euch gerade, wo sich die neue Bonner Cocktailbar denn befindet. Kennt ihr die alte Lime Lounge an der Oxfordstraße? Falls ja: Ihr gehört vermutlich einer verschwindend kleinen Minderheit an! Denn trotz prominenter Lage hat der Vorbesitzer hier einen Laden an die Wand gefahren und über Jahre passierte rein gar nichts. Jetzt ist an der Oxfordstraße gegenüber dem Gericht wieder Leben eingekehrt und das ganze Lokal wurde umgestaltet, teils noch in letzter Sekunde, damit zum 31.12.2015 eröffnet werden konnte. Die Positionierung hier an der Oxfordstraße bietet viele Möglichkeiten, denn an der Schnittstelle zwischen Zentrum und Altstadt erreicht man das neue Uptown schnell vom Bus-Halt am Friedensplatz sowie von den Bahnen am Stadthaus und am Bertha-von-Suttner-Platz. Die Bahnen und die Oxfordstraße stören nicht, da man ohnehin nur drinnen sitzen kann.

Empfehlung Cocktail Lounge Bar Bonn Zentrum

Das Innere haben die beiden Betreiber sichtbar engagiert neu designt. Der schmale Hauptraum wird von einer in grünes Licht getauchten, schicken Theke bestimmt. Ihr gegenüber befindet sich eine erhöhte Empore mit Zweiertischen. Man schaut also zur einen Seite von oben auf die Theke und sieht den Barkeeper bei der Arbeit, dabei fallsicher abgetrennt von einem Retro-Geländer im gewollten Rost-Design. Zur anderen Seite kann man dem Treiben auf der Oxfordstraße zusehen. Viel Platz bietet der Thekenraum damit zwar nicht, aber das ließ sich für die Betreiber natürlich nicht ändern. Es finden sich vor allem Zweiertische und Barplätze, aber für eine Lounge ist das durchaus stimmig.

Cocktailbar Bonn Tipp gute Cocktails Uptown Oxforstraße Bonn

Falls dennoch eine größere Gruppe einkehren möchte, empfehlen wir eine Reservierung. Es gibt eine (!) gemütliche Sofalounge und ein zweiter Hinterraum bietet Platz an weiteren Zweiertischen. Dieser Raum lässt sich nach Bedarf schnell zur Tanzfläche umbauen. Das DJ-Pult deutet an, dass hier bald tanzwilligen Gästen eingeheizt wird. Die klare Trennung zwischen Theke/ Bar und Dancefloor finden wir übrigens super. Die allermeisten Lokale im Bonner Zentrum bieten entweder das eine oder das andere, orientieren sich also entweder Richtung Disco oder sind reine Bar. Trotz kleinem Raum könnte das Bonner Uptown hier also eine Lücke unter den Cocktailbars füllen.

Wirklich schön fanden wir auch die Deko im Eyes-Wide-Shut-Stil mit venezianischen Masken und großen Engelsflügeln an den Wänden oder einer Kobraskulptur im Vogelkäfig: Alles edel, schick, mit dem leichten Touch des Verbotenen.

Bar Lounge tanzen Cocktails Bonn Zentrum

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Schauen wir aber zum Kern einer Cocktailbar – den Cocktails. An ihnen entscheidet sich letztendlich, ob sich die Bar durchsetzt. Wir loben die sehr fairen Preise beginnend ab 6,90 Euro. Auch setzt die gut sortierte Karte nicht auf Masse – sehr schön! Allerdings haben uns die Cocktails auch nicht zu 100% vom Hocker gerissen. Ein wenig mehr Wumms wäre nett – wir sind keine harten Trinker, aber man muss den Alkohol schon schmecken. Außerdem könnte im Uptown etwas mehr auf das passende Glas geachtet werden (drei von vier Cocktails wurden im Chivas-Regal-Glas serviert), denn Ausgefallenes und Optik gehören bei Cocktails dazu. Gleiches gilt für den verwendeten Alkohol, der in allen Bereichen eher im Mainstream bleibt. Da wären z.B. Havana Club, Bacardi, Absolut, Jim Beam, Jack Daniel´s, Ouzo 12, Aperol, Martini – wir vermuten, dass bei einer Umfrage nach Rum, Wodka, Whisky, Aperitif etc. dies genau die Marken sind, die jeder kennt und jeder zweite im Schrank hat. Das könnte aus unserer Sicht noch etwas durch ausgefallenere Qualitätsprodukte ergänzt werden.

Cocktailbar Bonn Tipp gute Cocktails Uptown Oxforstraße Bonn

Cocktailbar Bonn Tipp gute Cocktails Uptown Oxforstraße Bonn

Ganz klar scheint auch die Ausrichtung des Uptown noch nicht zu sein, aber auch diese – also das Zielpublikum – erscheint uns wichtig. Wir könnten uns grob drei Richtungen vorstellen, in die sich die junge Cocktailbar entwickelt:

  • Variante 1: Ran an die Studenten! Zu einer jungen Bar im Zentrum passt ein junges Publikum. Und dann würden wir auch die Alkoholauswahl nicht mehr kritisieren, denn in diesem Fall zählt der Geldbeutel mehr. Das Ambiente passt hierzu bereits jetzt, ebenso die Musik zwischen RnB und Latino. Auch die geplanten Partys gehen in diese Richtung – aber Achtung, dann sollte sich das Uptown nicht verzetteln, wir sind nicht sicher, wie viel 80er noch in heutigen Studenten steckt, lieber die RnB und /oder Latino-Schiene durchhalten, ein Konzept wahren und gezielt auf Aktionen unter der Woche setzen, die sich an der Uni rumsprechen.
  • Variante 2: Ran an die zahlungskräftigen Jung-Berufstätigen! Sorry, wir wissen, dass nicht jeder neu Jobbende gleich haufenweise Geld verdient. Aber es gibt eine zahlungskräftige Gruppe um die 30, die vielleicht seltener ausgeht, aber dann auch etwas mehr Geld auszugeben bereit ist. Auch hier passen Ambiente, Musik und Grundgefühl der Bar schon jetzt wunderbar. Allerdings könnte für diesen Weg der edle Charakter unterstrichen werden, ohne direkt gewollt schicki-micki zu wirken (das hatten wir ja z.B. am Shaker´s kritisiert). Es soll gar kein roter Teppich sein (bloß nicht!), sondern einfach nur: Das unnötige Bling-Bling raus (Leuchtschilder im Fenster, großes TV), dafür Qualitätsmarken auf die Karte, die eben nicht jeder daheim im Schrank hat. Und am Style der Cocktails arbeiten.
  • Variante 3: Alles mitnehmen? Bitte nicht! Denn wir glauben, dass dies nicht klappen wird, eine klare Zielgruppe ist dann doch wichtig. Und dafür ist auch die Cocktail-Konkurrenz zu groß.

Was bleibt in der Summe? Ganz klar, geht hin ins Uptown an der Oxfordstraße, denn hier wird sich noch viel entwickeln und man merkt, dass Herzblut im Lokal steckt. Hier könnte eine richtig coole, loungige neue Cocktailbar für Bonn wachsen!

Cocktailbar Bonn Uptown Oxfordstraße

Deshalb unsere Meinung: Könnte eine echte Bereicherung und ein Tipp für alle Bonner Nachtschwärmer werden!

Testtag: Donnerstag

Fass: Bitburger, Gaffel

Flasche: Heineken, Salitos, Benediktiner-Weizen

Besonderheiten: Ganz neu seit Jahresbeginn 2016

Internet: Hier geht es zur Facebook-Seite der Uptown Bonn-Cocktailbar

 

 

Em Höttche/ Zentrum/ Markt

Ihr kennt das „Em Höttche“? Klar, kennt ihr! Eigentlich kann man am schönen „Höttche“ gar nicht vorbei gucken. Es steht ja direkt neben unserem herrlichen Bonner Alten Rathaus. Aber vielleicht habt ihr das Brauhaus trotzdem schon mal übersehen. Es ist nämlich schmal, wirklich schmal. Wir haben uns hereingetraut und den Klassiker näher betrachtet!

Em Höttche Bonn ältestes Brauhaus Tradition rheinische Küche

Die Schmale Front des Em Höttche, hinter der sich überraschend viel Raum verbirgt

„Hereintrauen“ ist dabei natürlich Unsinn. Das „Em Höttche“ ist wirklich schön und ein Fest für alle Freunde echter, traditionsreicher Brauhäuser! Begrüßt wird der Gast links vom Bonner Rathaus von der großen Leuchtanschrift „Spezial-Brauereiausschank“ und innen überrascht das Haus mit einer weit in die Tiefe reichenden Geräumigkeit, die von außen nicht zu erwarten ist. Um es auf den Punkt zu bringen: das „Em Höttche“ ist riesig!

Schmale Außenfront, dennoch viel Platz? Genau, innen befindet man sich in einem lang gezogenen Schlauch, der eigentlich aus drei Einzelräumen besteht: einer Art Vorder- und Kneipraum, der Gaststube im Hinterteil und neben dieser in L-Form angewinkelt eine weitere Räumlichkeit für geschlossene Gesellschaften, die separat reserviert werden kann.

Em Höttche Bonn ältestes Brauhaus Tradition rheinische Küche

Beethoven und Bonn gehören zusammen: Der junge Ludwig tanzte hier mit seiner Jugendliebe

Die Einrichtung strotzt nur so vom Charme des Alten und Erhabenen, präsentiert sich nobel-hölzern: dunkel vertäfelte Wände, Holzsäulen verzierte mit geschnitzten Figuren (beachtet den Braumeister!) und immer wieder auch die für rheinische Brauhäuser üblichen blau-weißen Porzellankacheln. Das alles wirkt alt und nobel zugleich und steht für ein echtes Brauhaus im Sinne der gutbürgerlichen Gaststube – wer das mag, der wird sich hier pudelwohl fühlen! Gefühlt atmet man dieselbe Luft wie bereits Beethoven und dennoch wirkt das „Höttche“ nicht angestaubt.

Em Höttche Bonn ältestes Brauhaus Tradition rheinische Küche

Ziemlich begeistert haben uns die Schnitzereien so wie dieser Brauer – passt ja auch in ein Brauhaus!

Stichwort Beethoven: Bonns berühmtester Sohn ist hier in Form von Bildern, Skulpturen und Erinnerungen fast omnipräsent: Angeblich tanzte der junge Ludwig hier mit seiner Jugendliebe. Ihr seht: das „Em Höttche“ hat Tradition – übrigens eine weit ältere als das benachbarte Rathaus. Im 14. Jahrhundert gegründet, tagte der Bonner Stadtrat 1737-1739 hier, als das Rathaus gerade erst gebaut wurde.

Natürlich wollt ihr auch wissen, was das „Em Höttche“ heute bietet – denn da hat sich ja seit Beethoven einiges getan. Natürlich, hier wurde einst gebraut und sogar gebrannt, aber heute gehört das Höttche zum Gaffel-Konzern. Das zeigt sich auch am Ausschank: es gibt Gaffel-Kölsch vom Fass und sogar der sehr leckere, sehr milde hauseigene Kirschbrand aus Schattenmorellen wird im Hause Gaffel produziert. Brauhäuser können natürlich heute nicht mehr nur ein Kölsch bieten, deshalb finden sich auf der Karte auch ein Pils (Krombacher), ein Weizen (Schöfferhofer) und sogar eine recht umfangreiche Weinsammlung. Dazu passt die Speisekarte und viele Gäste kommen vorwiegend wegen der rheinischen Gerichte, die die Küche bietet.

Em Höttche Bonn ältestes Brauhaus Tradition rheinische Küche

Der Obstler im Höttche hat uns voll überzeugt

Bliebe zu klären, wer denn so ins „Höttche“ geht und zu welchen Anlässen es sich lohnt. Hier sei vorweggeschickt, dass das „Höttche“ trotz der Bezeichnung als Brauhaus heute eher wie in ein traditionsreiches gutbürgerliches Restaurant wirkt. Dementsprechend ist auch das Publikum eher älter, man kommt zum Essen bei Kölsch oder Wein. Wer das sucht, ist hier goldrichtig. Auch Stammtische, Kartenspielrunden oder Vereinstreffen können wir uns hier wunderbar vorstellen. Und Touristen sowie Gäste Bonns sollten hier auf jeden Fall einkehren, wenn sie sich fragen, was man in Bonn auf jeden Fall gesehen haben muss oder wo man in Bonn ganz traditionell rheinisch essen kann.

Em Höttche Bonn ältestes Brauhaus Tradition rheinische Küche

Rustikal-gemütlich: hier lässt es sich gut ein Bier trinken – allerdings kommt der Gast eher zum Essen hierhin

Weniger gut vorstellen können wir uns, dass man im „Höttche“ einen klassischen Kneipenabend durchzecht. Das geht natürlich, aber die Restaurant-Atmosphäre überwiegt und diese ist nun mal keine echt kneipige Stimmung. Dazu passt, dass es keine eigentliche Theke mehr gibt, an der es sich charmant klönen ließe. Die etwas zu tralala-angehauchte, seichte Popmusik im Hintergrund verstärkt diesen Eindruck. Aber das macht ja auch nichts, jedes Haus hat nun einmal seine eigene Ausrichtung.

Was empfehlen wir euch also? Für den richtigen Anlass ist das „Höttche“ auf jeden Fall das richtige Lokal: Die Einrichtung ist umwerfend und wird alle Brauhaus-Freunde begeistern, man atmet Tradition und rheinisch essen in Bonn ist hier schön möglich.

Deshalb unsere Meinung: Optisch schöner Klassiker für das gemütliche, ruhige Kölsch bei rheinischer Küche

Testtag: Sonntag

Fass: Gaffel, Krombacher

Flasche: Schöfferhofer

Besonderheiten: Leckerer hauseigener Obstler

Internet: www.em-hoettche.de

Krug/ Beuel/ Limpericher Straße

Wir sind ja bekennende Fans von Veedelskneipen und große Freunde Beuels. Doppelt Grund also, einmal die Gaststätte „Im Krug“ zu besuchen, denn wir suchen schließlich immer neue Lokale und Kneipen zum Ausgehen in Bonn.

Gaststätte Krug Bonn Beuel Kneipe mit Sky Veedelskneipe Eckkneipe

Veedelskneipen sind ja die rheinische Form der Eckkneipe. Wir mögen sie, weil sie so unkompliziert sind und typisch rheinisch jeder mit offenen Armen empfangen wird.

Also besuchten wir den Krug. Begrüßt wird der Gast hier mitten in Beuel unweit von Josephskirche und Adenauer-Platz von einer dunklen Außenfassade mit vergitterten Fenstern. Innen gibt es nur einen Raum, die klassische Einraum-Eckkneipe also. Hier treffen wir auf eine Handvoll älterer Gäste verteilt auf drei Sitznischen, alle umrahmt von Holzbänken, in deren Mitte stehen mit hellblauen Tischdecken bedeckte Tische. Über diesen sehen wir schwere Porzellan-Lampen älteren Baujahrs. Von den wenigen Gästen sitzen viele an der Theke, die das Zentrum des Raums bildet, und schauen Fußball über Sky. Es wird auch gewürfelt oder sich mit den zwei Spielautomaten beschäftigt. Der Zigarettenautomat von früher hängt noch in der Ecke. Die Wände bieten wenige dekorative Elemente: Einige Photos vergangener Tage oder Bilder aus dem Katalog sind alles. Recht düster ist es zudem auch und alter Rauch liegt in der Luft. Sympathisch finden wir einen gerahmten Bericht des General-Anzeiger über den Wirt, Hüseyin Timurdas. Dieser begegnet uns ausgesprochen freundlich, das Bier (Gaffel, Bit) wird automatisch bei leerem Glas nachgeliefert.

image

Tja, was ist also unser Fazit zum Krug? Ein wenig Auffrischung könnte das Lokal aus unserer Sicht vertragen, also etwas mehr Licht, etwas mehr Pep, etwas Frische, vielleicht echte Kneipen-Deko. Andererseits sahen wir zufriedene Stammkunden und einen Wirt, der sein Geschäft sichtbar liebt und zudem zu sehr fairen Preisen ausschenkt.

Deshalb unser Fazit: Eher für Hardcore-Veedel-Fans oder die direkte Nachbarschaft.

Testtag: Dienstag

Fass: Gaffel, Bitburger

Flasche:

Besonderheiten: Fußball via Sky

Internet: